Solo

"neuspurig"

Seit 2012 ist Komalé Akakpo als einer der wenigen Hackbrettspieler mit Soloprogrammen im In- und Ausland unterwegs.

In seinen Programmen präsentiert er die ganze Vielfalt des Hackbretts als Konzertinstrument und knüpft an dessen facettenreiche Vergangenheit an.

Komalé Akakpo präsentiert in seinen Solokonzerten Originalwerke aus dem 18. Jahrhundert, darunter zahlreiche Wiedererstaufführungen, aber auch Adaptionen barocker Werke von J.S. Bach, G.P. Telemann und anderen. Gerne kombiniert Komalé Akakpo diese Stücke mit Zeitgenössischem von Dorothea Hofmann, Rudi Spring, Fredrik Schwenk oder Willy Merz sowie Eigenkompositionen.

Solistisch ist Komalé Akakpo häufig in Kirchen zu hören, es erfolgten aber auch Einladungen zu Festivals und in den Kammermusiksaal der Warschauer Philharmonie.