Presseinformationen

Pressetext Komalé Akakpo

Afrikaner, Metal, Hackbrett, wie reimt sich das zusamm' ...?

Die Verneinung aller Klischees ist die beste Voraussetzung, um neue Wege zu beschreiten. Komalé Akakpo ist mit Leib und Seele Hackbrettspieler, doch erst wer ihn sieht, glaubt es sofort. Als Sohn einer Deutschen und eines Togolesen verbindet er afrikanischen Rhythmus mit europäischer Melodik, von Renaissance bis Rock'n'Roll und von selbst komponierter Stubenmusik bis zu improvisierten Klängen.

 

Komalé Akakpo begann das Hackbrettspiel im Alter von 14 Jahren, inspiriert von Rudi Zapf, dessen Musik er bald selbst nachspielte. Der Unterricht bei Christine Deuringer und Monika Galkin brachte ihn zu ersten Preisen bei Jugend musiziert und schließlich zum Studium bei Professor Birgit Stolzenburg an die Musikhochschule München. Weitere Studien in Jazz und Popularmusik folgten bei Professor Thomas Zoller und Kurt Maas.

 

Komalé Akakpo prägt die Hackbrett-Szene seit Jahren mit seinen Ideen, seiner Leidenschaft und seiner Identität. Ob die Erschließung neuer Stile, das Auffinden alter und die Aufführung neuer Literatur oder die Entwicklung neuer Techniken rund um das Instrument: Komalé Akakpo ist für alles zu begeistern und begeistert die, die ihn erleben.

 

Seine ausgedehnte Konzert- und Lehrtätigkeit führt Komalé Akakpo regelmäßig auch ins Ausland. Mit Gruppen wie dem Lanzinger Trio oder Le Parlement de Musique sowie als Solist macht er CD-, Rundfunk- und Fernsehaufnahmen und gastiert auf diversen Festivals.

 

Und der Metal? Ist eigentlich eine private Passion von Komalé Akakpo. Doch es gilt als sicher, dass er auch diesen noch mit dem Hackbrett zusammenführen wird. Oder ist das vielleicht schon passiert?

 

Tätigkeit

Zahlen, Daten, Hackbrettspieler, wie reimt sich das zusamm' ...?

Auszeichnungen

  • 2014 Stipendium für Musik der Landeshauptstadt München

  • 2009 Diplom mit Auszeichnung im Fach Hackbrett an der Musikhochschule München

  • seit 2007 Förderung durch Yehudi Menuhin Live Music Now e.V. München

  • 2003 und 2004 Erste Preise beim Regionalwettbewerb Jugend musiziert

 

Produktionen

  • seit 2008 Radio- und Fernsehaufnahmen im In- und Ausland („Wirtshausmusikanten“ und „Abendschau“ im Bayerischen Fernsehen, SWR, Bayern 2, Radio Zachód Polen u.a.)

  • seit 2004 Studioaufnahmen (Filmmusik von Reiner Bartesch, Museen Meiningen u.a.), CD- und DVD-Produktionen („Wir Kinder vom Kleistpark“, „MarieMarie“ u.a. siehe Diskografie)

 

Konzerte

  • Konzerte in Deutschland, Österreich, Schweiz, Polen, Frankreich, Kroatien, USA, Bulgarien

  • Auftritte mit Münchner Rundfunkorchester, 21st Century Orchestra Luzern, Sinfonietta Cracovia, Münchner Symphoniker, Les Ambassadeurs u.a.

  • Engagements für Festival de musique de Toulon, Mazovia goes Baroque Festival, Krakow Film Music Festival, Korcula Baroque Festival, Internationales Hackbrettfestival, Muzyka w raju Festival u.a.

  • Konzerte für Deutsches Patentamt, Bayerisches Wirtschaftsministerium, Landeshauptstadt München, Bosch-Siemens-Hausgeräte, Micamation AG, Hilton Hotels u.a.

 

Lehrtätigkeit

  • 2016 Lehrauftrag für Hackbrett am Mozarteum Salzburg

  • seit 2012 Dozent für Gitarre und Band an der Katholischen Fachakademie für Sozialpädagogik München

  • 2009-2014 Lehrauftrag für Hackbrett an der LMU München

  • seit 2007 Referent bei Seminaren für den Bezirk Schwaben, VAMÖ, Landesverein für Heimatpflege, Landes-Hackbrett-Bund Baden- Württemberg u.a.

 

Weitere Aktivitäten

  • seit 2014 Administrator von www.hackbrettforum.de

  • seit 2013 Fachartikel für „Phoibos – Zeitschrift für Zupfmusik“ u.a.

  • 2009-2014 Redaktionelle Mitarbeit für die „Hackbrett Informationen“

  • 2013-2016 Musikalische Leitung „Der Brandner Kaspar und das ewig' Leben“ am Stadttheater Augsburg

Stand: November 2016

 

Pressestimmen

folgt ...